Freitag, 26. Februar 2016

Haltestelle

Servus ihr Lieben,

na, alle gesund?
Ich weiß Gesundheit wieder viel mehr zu schätzen, nachdem ich jetzt längere Zeit komplett flach gelegen bin. Da hat mein Körper wohl mal wieder eine Auszeit verlangt....

Aber ich bin überhaupt nicht gerne krank. Ich habe dann immer das Gefühl, einfach nur auf das Gesundwerden zu warten. Es fühlt sich ein bisschen so an, als würde ich an der Haltestelle stehen und auf den nächsten Bus warten. Beim Bus weiß ich auch mit Sicherheit, dass er kommt (meistens jedenfalls). Doch in meinem Leben hab ich oft keinen Plan:

Was kommt?
Was ändert sich wieder?
Wo gehts hin?


Und manchmal passiert einfach GAR NICHTS. Dann häng ich in einer Warteschleife. Nix bewegt sich, nix geht voran.

Alles entzieht sich meiner Kontrolle und die einzige Möglichkeit die ich habe, ist Ruhe zu bewahren und alles hinzunehmen wie es ist. Ich neige ein klein wenig zur Ungeduld, so fällt mir die ganze Warterei oft schwer und es fühlt sich an, wie die schwerste Prüfung meines Lebens.

Aber wenn es mir gelingt, cool zu bleiben, dann kommt mit Sicherheit schon bald der nächste Bus, auf dem steht: ZURÜCK INS LEBEN.

Lieben Gruß und ein wunderbares Wochenende, 
eure Susanne 

Freitag, 5. Februar 2016

Zitat-Freitag

Zitat-Freitag

"Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu 
 verfluchen."
(Konfuzius)

Mittwoch, 3. Februar 2016

Von neuem Lebensmut und warum Ziele für mich wichtig sind




Hallo ihr Lieben,

endlich spüre ich wieder richtigen Lebensmut, Energie, Freude, Lust auf Sport, auf andere Menschen und vor allem auf Ziele! Nachdem ich mich in der letzten Zeit so gut es ging ausgeruht habe, es mir gutgehen ließ und ich wirklich einfach nur das gemacht habe, worauf ich Lust hatte, merke ich, dass es wieder Zeit wird, etwas zu tun.



Ich habe mein Fernstudium wieder aufgenommen und werde meinen Kurs in Belletristik doch beenden. Und das fühlt sich total gut an. Es war schön, einfach nur zu sein und alles ruhig anzugehen aber jetzt brauche ich wieder Veränderung. Da ich dazu neige, zu viel zu machen und mich zu übernehmen oder dann überhaupt nichts mehr in Angriff zu nehmen, versuche ich einfach, meine Balance  zu finden. Und falls das nicht klappt, na dann werde ich wohl das Beste aus diesen beiden Eigenschaften herauskitzeln.
Auf Dauer ohne Ziele, ohne Struktur und einfach in den Tag hineinleben, das ist dann doch nix für mich. Das wird mir zu langweilig. 
Wie ist das bei euch? Zu viel oder zu wenig? ;) Oder sogar alles in Balance?

Diese Woche gibt es wieder den "Zitat-Freitag".

Liebe Grüße und bis dann,
eure Susanne